... aus Verbundenheit zu unserer Stadt

            

   

Rauenthaler Gewerbegebiet Drucken E-Mail

Rede von Klaus Opitz STVV 28.08.2011


Meine Damen und Herren,


wir waren diejenigen, die hier immer den Finger in die Wunde gelegt haben, weil wir vermeiden wollten, dass aufgestellte Planungsrichtlinien durch Private einfach ausgehöhlt werden.


Zugleich haben wir immer, als ein Bebauungsplan für ein Gewerbegebiet in Rauenthal aufgestellt wurde, dafür plädiert, dass wir Gewerbeflächenreserven – wenn möglich verteilt auf die Stadtteile – genauso brauchen, wie wir auf die Gewerbesteuer angewiesen sind.


Wir profitieren zwar – aufgrund des guten Lohnniveaus in unserer Region – sehr von den Zuweisungen aus der Lohn- und Einkommenssteuer, allerdings darf die zweite Säule unseres Einnahmesystems nicht dadurch ausgehöhlt werden, dass wir bauplanungsrechtlich hier entgegen wirken.


Dies spricht zunächst für die Beibehaltung des Gebiets in Rauenthal als Gewerbegebiet. Hierfür spräche auch, dass wir unseren Handwerksbetrieben die Chance offen halten sollten, Gewerbeansiedlungen – soweit sie heute noch im beplanten Innenbereich vorzufinden sind – möglichst nach „draußen“ verlagern zu können.


Demgegenüber steht nun der Umstand, dass die Stadt und Kreis  ein errichtetes Wohngebäude, ohne Gewerbetrakt duldet,was gerade den Charakter des Gewerbegebiets gänzlich verändert, weil das Verhältnis zwischen Wohnnutzung und gewerblicher Nutzung zugunsten des wohnbaulichen Charakters ausfällt.


Weiter kommt hinzu, dass gerade das jetzige Gewerbegebiet in Rauenthal aus unserer Sicht landschaftlich und wegen der Naturnähe planungsrechtlich eher als Wohngebiet ausgestaltet werden sollte.


Um dieses Konfliktpotenzial in Einklang zu bringen, wären wir für eine Bebauungsplanänderung in ein Mischgebiet. Wir stellen von daher den Antrag ein Bebauungsplanänderungsverfahren einzuleiten und zugleich aufzuzeigen,


wo wir an anderer Stelle im Stadtgebiet eine weitere Gewerbegebietsfläche ausweisen könnten. Die Verwaltung soll ebenfalls aufzeigen, wo Ausgleichsflächen als Kompensation geschaffen werden könnten.


Mit einer weiteren Option eines weiteren Gewerbegebiets und der planungsrechtlichen Änderung in Rauenthal, würden wir Wohnen und Arbeiten naturnah möglich machen und zugleich weniger interessante Flächen für Gewerbeansiedlungen bereitstellen.


 

 

Pressemitteilungen

SPD-Antrag: Bauen im Außenbereich
Antrag fand keine Mehrheit: Wiesbadener Kurier berichtete am 19.02.2020:
Weiterlesen...
 
Eltviller Schulentwicklung
Was tut sich in Sachen Schullandschaft?
Weiterlesen...
 
Haushalt 2020 / Stadt Eltville


Durch Fördermaßnahmen erneut im Plus!
Weiterlesen...
 

Aktuelles

2018: Haushaltsbestätigung durch CDU /FEB / BL
Weiterlesen...
 
Aussiedlerhof im "Sonnenberg"!

Stadt hätte einschreiten müssen!
Weiterlesen...

Berichte

Straßenbeitragssatzung Eltville
Wie wurde entschieden:
Weiterlesen...
 
Giftpflanzen!
Haben in Kindergartennähe nichts zu suchen!
Weiterlesen...
 

Valid XHTML 1.0 Transitional CSS ist valide!